Eine Ideal in Revision

Bei schönstem Herbstwetter durfte ich die über 110 Jahre alte Ideal, vom Tablar unter dem Nord-Vordach, aus Ihrer abwartenden Lage befreien. Hier ein paar Fotos vom Abholzustand. Das spezielle an diesem Modell ist der Wagenrücklauf-Hebel an der Seite rechts und der Randsteller links an der Seite, statt am Wagen.

Hersteller: Naumann und Seidel (A.G.)   Fahrräder- und Nähmaschinenfabrik
Herstellung: ab ab 1905 in Dresden Deutschland
Produktion von: Fahrräder- und Nähmaschinen
und demnach auch Schreibmaschinen.
Herstellungsland:         
Dresden  Deutschland

Masse:                          Höhe: 23,7 cm, Breite: 38,8 cm, Tiefe: 34 cm  (Farbe schwarz, gold),
Material / Technik

 

Stahl, Eisen, Kunststoff, Karton, Lack, Holz Textilmaterial Filz,
Kunststoffe: es sind nur die damals vorhanden Materialien, Gummi und Hartgummi verwendet.

z.B. die Leertaste ist aus Edelhol, zäh, federnd und beständig. Verarbeitung; geggossen, gedreht, gefräst, geschraubt, genagelt, genietet, lackiert.

Allgemeine Mechanik: Entrosten und Reinigung, Gangbarmachung und Schmierung der Typenhebelantriebe.

Aufpolieren einzernen Komponenten für bessere Gleiteigenschaften und Optik, von Hebeln bis zu sichtbaren Schraubenköpfen an prominenten Stellen. Arbeiten zur optischen Wiederherstellung von Verschalungsteilen und Gestellrahmen. Reinigen und Austupfen von Stellen mit Rosr oder fehlender Farbe. Wiederherstellen der fehlenden Zierlinien oder sogenannten Goldrändli. Die Luftpistolen-scheibe dient mit ihren konzentrischen Ringen als Zentrum für den Zirkel, um den Kreisbogen für das halbrunde Goldrändli zu schneiden. Lackteile werden nicht neu lackiert, sondern gereinigt und dann bekommen sie eine Schellackpolitur auf die meist noch vorhandene schwarze Grundfarbe. Das zaubert den wunderbaren Seidenglanz der alten Stücke zurück. Die Goldrändli wurden früher als Abziebilder aufgebracht. Diese Schriftzüge und Signete gab es dereinst noch als Ersatzteile. Mangels Kenntnis über das vorhandensein eines noch existierenden Ersatzteilschranks mit solchen Abziehbildern, muss man heute improvisieren, aber auch die heute vorhandenen Möglichkeiten nutzen. Fotos von einem Original und moderne Farbdrucker. Oder halt abkleben und mit Fein-Pinsel die Goldfarbe oder den Schwarzlack auftupfen.  WAl 11.11.2018

Ich glaube nun zu wissen, das Schellack nicht nur für Holz, Möbel und Schmuckkästchen verwendet wurde.So warten nun die aufbereiteten Verschalungsteile auf den Anbau an der fertigen Maschine.