Schreibmaschinenmuseum in Bibern SH

wir pflegen Schreibmaschinen als technisches Kulturgut

Öffnungszeiten:

Das Museum ist jeweils am 1. Samstag im Monat geöffnet.
Öffnungszeiten: 10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00
oder nach telefonischer Anmeldung für Gruppen und Schulen.

Download
prospekt_schreibmaschinenmuseum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 631.0 KB


Die Seite wird laufend aktuakisiert.   17.10.2017

Bibern im Kanton Schaffhausen, liegt nahe der nördlichsten Stelle der Schweiz.
Unser Museum ist dem Reiat Tourismus Schaffhauserland angegliedert. 

Mit den vorliegenden Sammelbeständen sind über 600 Schreibmaschinen zusammen gekommen, die nun im Museum im alten Kindergarten Schulhaus der Gemeinde Bibern grossteils zu sehen sind. Mehrfachstücke und noch unrestaurierte Maschinen sind gelagert oder in Arbeit. So können wir vom Anfang der Schreibmaschinen-Herstellung, von verschiedensten Herstellern Maschinen, bis zur Symbiose mit elektronischen Komponenten zum Textverarbeitungssystem fast Alles zeigen.
S
chwarze Schreibmaschinen mit "Goldrändli-Design", von tristen Bürofarben, bis zu frech farbigen Maschinen, rein handbetriebene oder mit Elektroantrieb, dann so genannte (Noisless), geräuscharme Schreibmaschinen um die früheren grossen Schreibsäle ruhiger zu machen und Braillschrift-Maschinen für Blinde. Schreibmaschinen mit integrierter Typenbürste. Schreibmaschinen für japanische Schriftzeichen, oder mit Erweiterungen für die Kontobuchhaltung auf Kartonkonten, vor dem Computerzeitalter. (Umgangssprachlich Ruf Buchhaltung, oder "EDV zu Fuss").

Oft kennt man Markennamen von Schreibmaschinen Hersteller auch von anderen mechanischen Maschinen oder Fahrzeugen. Opel (Autos), Triumph (Töff), Adler (Velo). Nach dem ersten Weltkrieg in den frühen 1920er Jahren, stellten einige Waffenhersteller ihre Produktionsanlagen auf Schreibmaschinen um die durfte man bauen, (Sauer&Sohn), (DWM - DWF). Aus Gewehrfarbiken wurden nun Fabriken für Schreibmaschinen u.a. auch (Olympia)


Unsere Besucher dürfen probieren. Wir haben für die Besucher auch Schreibmaschinen zum anfühlen und schreiben.
_____________________________________________________________________________
         Eintrittspreise                                                Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre CHF/€ 5.00                               
                         Erwachsene CHF/€ 8.00                                
Gruppen bis 10 Personen CHF/€ 70.00                                            
                                   Familien CHF/€ 18.00                                 
Schulklassen CHF/€ 50.00
______________________________________________________________________

Das E-Mail@ vor dem Internet ?

Warum gibt es auf den ältesten Schreibmaschinen oft ein @ Zeichen?            Quelle Wikipedia

 

Das Ad-Zeichen oder kurz Ad (lateinisch ad „bei“), ist das Schriftzeichen @. Umgangssprachlich bezeichnet als Affenschwanz, Affenohr, Affenschaukel, Klammeraffe.
Seit den 1880er Jahren ist das @ auf englischen Schreibmaschinen nachgewiesen.

Verschiedene Erklärungen.                (Aufzählung nicht vollständig)
Ein kaufmännisches Zeichen, das damals commercial a genannt wurde.
Aus Preisangaben wie 5 apples @ 10 p  Bedeutung: five apples at 10 pence („5 Äpfel zu 10 Pence“).
Flüssiges namens arroba, etwa zehn Kilogramm (25 Libras) oder 15 Liter. Das Wort ist arabisch, الربع / ar-rubʿ bedeutet „das Viertel“.
Die Einheit arroba(s) wurde mit dem Zeichen @ dargestellt.
Der Name arroba für das @ hat sich seither in Spanien, Frankreich, Portugal und Brasilien erhalten.
In den Akten des Reichskammergerichts aus dem 18. Jahrhundert
wurde das @ mit der Bedeutung contra („gegen“) benutzt: beispielsweise Maier @ Müller.

 


Die berühmte Hermes Baby, die  Schweizer Reisemaschine. Sie war oft im privaten Haushalt die Beginnermaschine. Wahrscheinlich wurde manche Bewerbung und Kündigung damit geschrieben.
ab 1934 - 1954

Picht Index.
Eine Klartext-Schreibmaschine für blinde Schreiber, mit Braill-Blindentastatur. Auch diese Maschine schreibt mit Schreibzylinder.
ab 1907

Die Blickensderfer 5, klingt nach deutschem Qualitätsproduckt, kommt aber aus den USA und ist von 1897. Alter ~120 Jahre. Sie hat kein Farbband, weil die Farbe mit einer Filzrolle vor dem Papierkontakt aufgetragen wird. Siehe Bild unten. Dieses hübsche Gerät kann als früher Vorläufer der Kugelkopfmaschinen betrachtet werden. Sie arbeitet mit einem wechselbaren Schreibzylinder mit 3 Zeichenreihen-Ebenen.

Die Umschaltung (Shift) geschieht mit den zwei Tasten. Gross und Zeichen, ganz links. Kleinbuchstaben, Umlaute + Satzzeichen.

Hermes Media 3, in hellgrün, das letzte Modell dieser Baureihe. Eine Kleinmaschine der gehobenen Klasse, bezüglich der Laufeigenschaften und Schriftqualität ist sie nahezu gleichwertig mit den "grossen" Büromaschinen. Für Nebenämtler, Schriftsteller und Kaufleute mit Heimbüro. Mit Alu-Deckel und Traggriff war sie auch schnell weg geräumt, oder als Maschine zum mitnehmen geeignet.
  Ca. 1971

Ideal, eine klassische Büro-Schreibmaschine mit Goldrändli Design.