Schreibmaschinenmuseum in Bibern SH


Unser nächster Öffnungstermin ist

der Samstag 11.2.2023 ab  14.°° bis 17.°° Uhr


zu Corona

Das Museum gilt als Kulturbetrieb.   Unser Museums-Team ist geimpft. Wir freuen uns darüber, dass wir weiterhin zu normalen Bedingungen öffnen können. Auf Wunsch tragen wir für Sie aber gerne auch Maske. WAl.25.1.2023 

Weitere Öffnungstage, im 2023 sind wieder
a
uf den zweiten Samstag im Monat gelegt.

 am Nachmittag von 14.°° - 17.°°

Für Interessen-Gruppen, Vereine, oder Schulklassen, öffnen wir auf
Termin nach Absprache

Kontakt
 am liebsten per E-Mail oder telefonischer Anmeldung.  

Direkte E-Mailadressen zu unseren Funktionären, finden Sie in unserem Download-Prospekt. 
Direkte Telefon-Nr. werden unten angezeigt. 
Unsere Museums-Arbeitsgruppe arbeitet ehrenamtlich.

Download
Prospekt 2023-01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 982.0 KB

Unser Museum nutzt die Räume im alten Schulhaus der Gemeinde Bibern. Es gibt bereits 7 Treppenstufen bis zur Eingangstür. Das Gebäude hat keinen Lift. Die zwei Ausstellungsräume befinden sich im 1. Obergeschoss und sind nur über die wunderschöne Holztreppe erreichbar. 
Unser Schreibmaschinenmuseum muss daher als nicht behindertengerecht eingestuft werden!  

Aus heutiger Sicht, sehen wir keine Möglichkeit diese Situation erheblich zu verbessern.
WAl 36.1.2023 WAl

Wir sind im alten Schulhaus an der Dorfstrasse 22

8242 Bibern

Eintrittspreise
Erwachsene und Senioren    Fr./€  8.-

Kinder/Jugendliche bis 18J Fr./€  5.-

Gruppen:                  
ab 10 Personen, pro Person Fr./€  7.-

Gruppen, Schulklassen mit separater Öffnung und Termin nach Absprache  Fr./€ 50.-
plus reduzierte Eintritte pro Person.
 



Die Seite wird laufend aktualisiert. 

Die Gemeinde Bibern (Thayngen) im Kanton Schaffhausen, liegt nahe der nördlichsten Stelle der Schweiz.
Unser Museum, ist als Arbeitsgruppe dem Verein Reiat Tourismus Schaffhauserland angegliedert.

Zum Anfangsbestand sind seit Eröffnung noch viele Schreibmaschinen gespendet worden, die in unserem Museum in Bibern zu einem grossen Teil zu sehen sind. Mehrfachstücke sowie unrestaurierte Maschinen sind gelagert oder in Arbeit. Sie können bei uns um die 470 Ausstellungsobjekte   besichtigen und viele auch testen.
Von den Anfängen der Schreibmaschinen Herstellung, können wir die verschiedensten Produkte zeigen. Auch Konstruktionen, die einfach anders gebaut wurden. Einfache Schreibmaschinen bis zu den letzten elektronischen Typenrad- und Textverarbeitungs-Systemen.
In schwarzem Hochglanzlack mit Goldbeschriftung und "Goldrändli" als Verzierung, sowie Maschinen in tristen Bürofarben, bis zu frech farbigen Maschinen, mit wunderschön designten Formen und Oberflächen, oder kreativen Sonderkonstruktionen wie integrierte Typenbürste oder Radio im Koffer.
  WAl 26.1.2023

Auch sogenannte (Noisless), damit sind geräuscharme Schreibmaschinen gemeint, die in den früheren grossen Schreibsälen weniger Klapperlärm erzeugten. Wir zeigen auch Brailleschrift-Maschinen für Blinde und Steno-Maschinen, die in Kurzschrift auf Streifen drucken. Maschinen mit japanischen, russischen, arabischen und chinesischen Schriftzeichen.
Aus der Zeit vor dem Computerzeitalter, haben wir Schreibmaschinen mit Erweiterungen für die Kontobuchhaltung auf Halbkarton- Kontokarten, umgangssprachlich als Ruf Buchhaltung bezeichnet.

Unter Glas haben wir nur eine chinesische Maschine, mit mehreren Zeichensätzen, unsere Besucher dürfen sonst auch fast alles anfassen, schreiben und probieren.

Oft verbindet man Markennamen von Schreibmaschinen mit Hersteller auch von anderen mechanischen Maschinen, wie Nähmaschinen, Waffen, Velo, Töff, Autos, oder bei Corona halt mit der Pandemie.

Wegen Nachkriegsauflagen begannen einige deutsche Firmen Ihre Produktionsanlagen von bisherigen Produkten auf zivile Produkte umzustellen. So produzierten dann Hersteller wie Sauer&Sohn, Rheinmetall, DWM - DWF, Opel, Triumph, Adler, Olympia, Bing, und Wanderer Werke, auch Schreibmaschinen. Die durften hergestellt, exportiert und verkauft werden.    23.9.2022 WAl



Hier ein paar Musterbeschreibungen

Die berühmte Hermes Baby von Paillard, die  Schweizer Reisemaschine haben wir in verschiedenen Farben. Sie war oft im privaten Haushalt die Beginnermaschine. Wahrscheinlich wurde manche Bewerbung und Kündigung damit geschrieben.
Gebaut zwischen 1935 und 1989


Picht Index.
Eine Klartext-Schreibmaschine für blinde Schreiber, mit Braille-Blindentastatur. Diese Maschine schreibt mit einem Schreibzylinder wie die Blickensderfer nebenan.
Baujahr ab 1907

Die Blickensderfer 5, klingt nach deutschem Qualitätsprodukt, kommt aber aus den USA und ist von 1897. Alter ~120 Jahre. Sie hat kein Farbband, die Farbe wird mit einer Filzrolle vor dem Papierkontakt auf das Schriftzeichen aufgetragen. Siehe Bild unten. Dieses hübsche Gerät, ist als früher Vorläufer der Kugelkopfmaschinen anzusehen. Sie arbeitet mit einem wechselbaren Schreibzylinder mit 3 Zeichenreihen-Ebenen.

Die Umschaltung (Shift) geschieht mit den zwei Tasten. Gross und Zeichen, ganz links. Kleinbuchstaben, Umlaute + Satzzeichen.

Das E-Mail@ Zeichen war vor dem Internet schon da?

Aber warum gibt es auch auf sehr alten Schreibmaschinen ein @ Zeichen?            Quelle Wikipedia

 

Das Ad-Zeichen oder kurz Ad (lateinisch ad „bei“), ist das Schriftzeichen @. Umgangssprachlich bezeichnet als Affenschwanz, Affenohr, Affenschaukel, Klammeraffe.
Seit den 1880er Jahren ist das @ auf englischen Schreibmaschinen nachgewiesen.

Verschiedene Erklärungen.                (Aufzählung nicht vollständig)
Ein kaufmännisches Zeichen, das damals commercial a genannt wurde.
Aus Preisangaben wie 5 apples @ 10 p  Bedeutung: „5 Äpfel zu 10 Pence“.
Flüssiges namens arroba, etwa zehn Kilogramm (25 Libras) oder 15 Liter. Das Wort ist arabisch,

الربع  / ar-rubʿ bedeutet „das Viertel“.
Die Einheit arroba(s) wurde mit dem Zeichen @ dargestellt.
Der Name arroba für das @ hat sich seither in Spanien, Frankreich, Portugal und Brasilien erhalten.
In den Akten des Reichskammergerichts aus dem 18. Jahrhundert
wurde das @ mit der Bedeutung contra („gegen“) benutzt: beispielsweise Maier @ Müller.

 13.2.2021 WAl